Aus dem Off, Neuzugänge

Neuzugänge 12.16

Oh Freude, es war Weihnachten!
Nun ja, nicht ganz. Als Händler ist Weihnachten eher Stress pur, weil so ziemlich alle Leute fusselig im Kopf und aufgedreht sind und – idealerweise – alles wegkaufen, was bei drei nicht auf dem Baum ist. Meine (Weihnachts)Stimmung pendelt also seit Jahren bei konstanten, arktischen Temperaturen, um sich in den ersten Wochen des neuen Jahres wieder zu akklimatisieren. Nichtsdestotrotz war das Fest nicht ganz so schlimm verlaufen wie befürchtet, auch wenn natürlich viel Kram liegen geblieben ist. Außerdem gab es auch Bücher, auch wenn ich mir nicht sicher bin, ob die Anzahl eher gut oder schlecht für mich (und mein Buchregal) ist:

Geschenk: Der große deutsche Märchenschatz von Erich Ackermann (Hrsg.)

Zuerst hielt ich das Buch für ein unglückliches Geschenk, da ich mich doch schon als recht bewandert in deutschen Märchen betrachte – überraschenderweise enthält das Buch aber viele Geschichten, die ich noch nicht kenne, und die von den Standartmärchen der Grimms abweichen (auch wenn grimm’sche Märchen enthalten sind, nur glücklicherweise nicht die großen). Schön ist auch, dass besonders viele Märchen enthalten sind sodass lange Lesefreude garantiert ist.

Geschenk: Skandinavische Weihnachten von Esther Kalb (Hrsg.)

Oh, das ist so ein schönes HC, das ich schon lange im Laden bewundert habe! Und vor allem: Mumins! Etwas blöd, dass Weihnachten nun vorbei ist, andererseits tut so ein bisschen heimelige Stimmung an kalten Januartagen sicher auch gut.

Das Haus an der Düne von Agatha Christie
Jedes Mal, wenn ich in Gera bin, suche ich eine bestimmte Buchhandlung auf, in der Hoffnung, auf eine Bekannte zu treffen, die dort lernte, und jedes Mal sehe ich sie nicht. Gut, kann natürlich sein, dass sie dort nicht mehr ist (wir waren in einer Klasse) und ich weiß nicht, ob sie übernommen wurde oder doch wieder in die Heimat zurück zog. Für die Buchhandlung ist es dennoch gut, weil ich sogleich natürlich auch etwas kaufe. Und warum auch immer, kaufe ich jedes Mal ein Buch von Agatha Christie. Dieses Mal hatten sie leider keine Miss-Marple-Fälle, aber dafür macht Atlantik auch superschöne Cover für die Poirot-Fälle und weil mir das Setting gefällt, durfte das Büchlein dann doch mit.

Die schönste Zeit des Jahres von J. Vellguth

Zugegeben, es war die Neugier, ob sich Jacky im Laufe ihres 12in12 merklich gebessert hat. Außerdem wollte ich etwas weihnachtliches Lesen, in der Hoffnung, doch so ein bisschen in Stimmung zu kommen (und weil ein Dreierband Lord & Ladies doch nicht genug ist …). Leider war ich dann doch zu beschäftigt, um damit noch vor Weihnachten, oder überhaupt im Dezember, anzufangen, aber gut, es läuft ja auch nicht weg und der richtige Winter mit Schnee und Kälte steht ja noch aus.