Fantasy, KG & Novellen

Das Fest der Vampire

Von mordlüsternen Flusswassermännern über weihnachtliche Anderswelten bis zu schuhfressenden Werpudeln bietet diese Anthologie einiges an Abwechslung. Erfrischenderweise — aber anders als der Titel vermuten lässt — gibt es nur eine Vampirgeschichte. Ansonsten treffen wir noch auf mordende Weihnachtsbäume, besuchen ein damönisches Fest, erleben einen Herzinfarkt hautnah oder hören Erzählungen über geheime Magierkriege und Schrumpfzauber.

Die Qualität der Geschichten, sowohl in puncto Originalität, Stil und Plot schwankt, auch der phantastische Anteil ist oft nicht so direkt ersichtlich. Gerade ab der Hälfte des Buches werden die Geschichten eher, wie soll ich sagen, langweiliger, schematischer beziehungsweise gerade die Geschichte 24 Hahnenschreie wirkte auf mich sehr deplatziert (und mit den erklärenden Fußnoten auch nicht wirklich gut gelöst). Als wären gerade die letzten vier/ fünf Geschichten nur Füller gewesen.
Hingegen gefiel mir Blüten sehr gut. Darin erklärt eine Krähe einem Weihnachtsbaum, der einsam auf einem Balkon steht, wie es um ihn steht und was mit ihm noch geschehen wird. Das Bäumchen lässt sich von der Krähe jedoch nicht zur Trauer um seinen baldigen Tod hinreißen und beweist ihr, welch Magie in ihm steckt. Eine kurze, aber schön-traurige Geschichte über den Kommerz zu Weihnachten. (Ja, ich lehne es zutiefst ab, Bäume nur dafür zu kultivieren, dass sie zu Millionen für Weihnachten gefällt werden können.)

Insgesamt gesehen ist es eine solide Anthologie, die durchaus mit witzigen Ideen zu überzeugen weiß (der eingangs erwähnte Werpudel), aber auch ernste Töne anschlägt (s. Blüten).


Das Fest der Vampire (Anthologie)
978 3 492 26678 9
Piper Verlag
November 2008
TB